Kfz-Versicherungen – so finden Sie die besten Angebote und viele Einsparungsmöglichkeiten

Die Autoversicherung zählt zu den eher teuren privaten Versicherungen. Sie ist aber auch ein Kostenfaktor, auf den man als Fahrzeughalter deutlichen Einfluss hat. Deshalb sollte man sich ein wenig mit dem Thema Autoversicherung beschäftigen und Angebote vorab genau vergleichen, denn meist merkt man leider erst im Schadensfall, ob man gut abgesichert ist.

Welcher Vertrag darf es sein? – Die drei Arten der Kfz-Versicherung

Keine Kfz-Versicherung gleicht der anderen. Doch abgesehen von detaillierten Preis- und Leistungsunterschieden gibt es drei generelle Arten der Kfz-Versicherung.
Die Kfz-Haftpflichtversicherung wird als Mindestschutz für jeden Autobesitzer vorausgesetzt. Hier können ausschließlich Schadensansprüche Dritter geltend gemacht werden, wenn der Versicherte einen Unfall verursacht. Der eigene Schaden ist dadurch nicht abgedeckt. Als Steigerung dazu existiert die Teilkasko Kfz-Versicherung. Diese übernimmt zusätzlich Schäden am eignen Auto, die beispielsweise durch Unwetter, Wildunfälle oder Marderbisse entstehen. Auch sie deckt keine Reparatur am eigenen Auto nach selbstverschuldeten Unfällen ab.

Das Rundum-Sorglos-Paket bietet die Vollkasko Kfz-Versicherung und ist damit auch am kostspieligsten. Sie übernimmt neben allen zuvor genannten Leistungen der anderen Versicherungen auch Reparaturkosten nach Unfällen durch Eigenverschuldung und Schäden durch Vandalismus. Sie sollten sich also vor Abschluss einer Kfz-Versicherung genau überlegen, welche Versicherungsart für Ihr Fahrzeug sinnvoll erscheint. Als Faustregel gilt: Je neuer und je wertvoller das Auto, desto intensiver sollte der Versicherungsschutz sein.

Was beeinflusst den Versicherungsbeitrag? – Die fünf Hauptmerkmale der Kfz-Tarife

Der Beitragssatz für eine Kfz-Versicherung wird individuell an jeden Versicherungsnehmer angepasst, denn zahlreiche Faktoren beeinflussen die Höhe der Beträge. Neben dem Fahrzeugtyp, den gefahrenen Kilometern pro Jahr und dem Wohnort spielt vor allem das Alter des Fahrers und die meist damit einhergehenden unfallfreien Jahre eine große Rolle. Die Fahrerfahrung ist für die Versicherungsgesellschaften ein wichtiges Kriterium zur Beurteilung des Schadensrisikos, denn für jedes Jahr ohne Unfall erhält man einen Schadenfreiheitsrabatt. Dieser kann jährlich um eine Rabattklasse ansteigen bis zur Klasse SF 35 für mehr als 35 schadenfreie Jahre und ermöglicht dadurch eine Versicherungsprämie von bis zu 20%. Wer also möglichst lang ohne Unfall fährt, hat bei den Preisen der Versicherung Glück. Auch beim Wechsel der Versicherung bleibt die Schadenfreiheitsklasse erhalten.

Sind Sie ein Sparfuchs? – Mit den richtigen Tipps satte Rabatte nutzen

Auf dem Markt gibt es mittlerweile unübersichtlich viele Kfz-Versicherungsanbieter. Um nicht den Überblick zu verlieren und um von besonders niedrigen Tarifen zu profitieren, haben wir hier einige Tipps zusammengetragen, die weitere Einsparungen ermöglichen.
Durch eine Werkstattbindung sinkt der Beitrag für Sie deutlich. Das bedeutet, dass Ihr Fahrzeug im Schadensfall bei einer von der Versicherung vorgegebenen Werkstatt repariert wird und so locken satte Prozente.

Da junge Fahrer aufgrund der nicht vorhandenen Schadenfreiheitrabatte mit hohen Kosten zu rechnen haben, ist es außerdem oft empfehlenswert das Fahrzeug auf ein Elternteil anmelden und den Fahranfänger als Fahrer einzutragen. Dies ist eine häufig praktizierte Vorgehensweise, die die Kosten für die Kfz-Versicherung deutlich mindern kann.
Ein weiterer Punkt ist die Zahlungsart. Bei den meisten Versicherungen können Sie bis zu 5% des Tarifes sparen, indem Sie den Kfz-Versicherungsbeitrag komplett zu Beginn des Jahres per Lastschrift bezahlen.

Zu guter Letzt sollten Sie über die Höhe der Selbstbeteiligung im Schadensfall nachdenken. Im Regelfall schwankt sie zwischen 150€ und 400€. Für Schäden bis zu diesem Betrag müssen Sie im Ernstfall selbst aufkommen. Je höher die Selbstbeteiligung gewählt wird, desto niedriger ist der jährliche Versicherungsbeitrag.

Wer bietet was? – Eine günstige Kfz-Versicherung finden

Ein besonders effektiver Spartipp ist der frühzeitige Vergleich von Kfz-Versicherungen, um die meiste Leistung zum geringsten Preis zu erhalten. Im Internet können zahlreiche Kfz-Vergleichsrechner genutzt werden. Bei gleichen Leistungen besteht zwischen dem günstigsten und dem teuersten Anbieter oft ein drastischer Unterschied von bis zu 850€. Mit einem Kfz-Versicherungsrechner können Sie für alle drei Arten der Kfz-Versicherung einen Vergleich durchführen. Alles, was Sie dazu benötigen, ist Ihre aktuelle Schadenfreiheitsklasse sowie die genaue Typbezeichnung Ihres Autos. Erstere können Sie der letzten Rechnung Ihrer derzeitigen Versicherung, letztere dem Fahrzeugschein entnehmen. Haben Sie das entsprechende Schreiben nicht mehr zur Hand, können Sie Ihre Schadenfreiheitsklasse auch bei der Versicherung erfragen.
Häufiger können Direktversicherer über das Internet gleiche Leistungen zu günstigeren Preisen anbieten und sind daher empfehlenswert.

Mit unseren Einsparungstipps und einem gezielten Kfz-Versicherungsvergleich finden auch Sie den passenden Tarif für Ihr Auto und sind im Schadensfall perfekt abgesichert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*